Parkinson`s Awareness Day am 11.04.2019

iuvas Parkinsontag 2019

Der Weltparkinson-Tag wird von der Europäischen Parkinson-Vereinigung unterstützt. Das Ziel des Parkinson´s Awareness Day ist es, das Bewusstsein für die Parkinson-Krankheit zu schärfen und ein besseres Verständnis dieser Erkrankung und ihrer Auswirkungen für die Betroffenen zu fördern. Mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation WHO startete die European Parkinsons Disease Association 1997 mit dem Parkinsontag.

In der Europäischen Union sind etwa 1,2 Millionen Menschen von Parkinson-Krankheit betroffen.

In Deutschland wird die Zahl der Betroffenen laut der Deutschen Parkinson Vereinigung auf 300.000 Patienten geschätzt. Weitere 100.000 Menschen haben den Angaben nach erste Symptome, ohne es zu wissen.

Die Parkinson-Krankheit, auch Schüttellähmung genannt, ist eine langsam fortschreitende neurodegenerative Erkrankung, bei der Gehirnzellen absterben und es zu motorischen Störungen kommt.

Parkinson ist durch drei Hauptsymptome gekennzeichnet: die Verlangsamung der Bewegungsabläufe, eine erhöhte Muskelsteifheit sowie Zittern. Neben den Hauptsymptome treten in späten Krankheitsstadien Störungen des Schluckens auf. Da es durch Aspiration (Verschlucken) von Nahrung und Flüssigkeiten in die Luftröhre zu lebensgefährlichen Lungenentzündungen kommen kann und weil Schluckstörungen nicht selten zu Mangelernährung führen, stellen Schluckstörungen eine ernsthalte Bedrohung für den Betroffenen dar.

Einige nicht zu übersehende Zeichen für eine Schluckstörung sind:

  • Ständiger Speichelfluss
  • Ausspucken des Speichels
  • Nahrung wird lange im Mund gehortet, darauf herumgekaut, spät geschluckt, evtl. wieder ausgespuckt oder sie läuft aus dem Mund
  • Lange nach der Nahrungsaufnahme finden sich noch Speisereste im Mund
  • Beim Trinken kommt es zum Verschlucken
  • Flüssigkeiten oder Speise kommen aus der Nase
  • Patient klagt über Steckenbleiben der Nahrung im Hals oder in der Brustgegend
  • Patient hat nasse, gurgelnde Stimme
  • Patient kann nicht willkürlich husten
  • Patient räuspert sich ständig: Zeichen einer sog. „silent aspiration“.

Die Ursache der Schluckstörungen bei Parkinson ist vor allem eine Minderbewegung von Mund, Schlund und Atemmuskulatur. Erkennbar sind die mangelnde Beweglichkeit der Lippen, mangelhafte Kaubewegungen und der abgeschwächte Hustenreflex.

Um die Sicherheit während des Trinkens zu erhöhen und das Risiko des Verschluckens zu reduzieren haben wir von iuvas medical die medizinische Trinkhilfe sippa entwickelt. Beim vollständigen Leeren eines gewöhnlichen Bechers muss der Kopf nach hinten überstreckt werden. Aufgrund der nachlassenden Kraft oder Bewegungseinschränkungen ist dies häufig bei Parkinson Erkrankten Menschen nicht mehr möglich, zum anderen öffnet das Überstrecken, analog zum Vorgehen bei der ersten Hilfe, die Atemwege und erhöht das Risiko sich zu verschlucken enorm.

Zur Erhaltung der größtmöglichen Selbständigkeit kann das Benutzen von sippa sinnvoll und hilfreich sein.

  • sippa reduziert die Anforderungen durch eine einfache Handhabung und fördert ein selbstständiges Trinken.
  • sippa ist ein komplett modulares System und je nach Bedarf anpassbar. Verschüttschutz, Griffe und der patentierte sippa-Mechanismus sind optional zum Standardbecher kombinierbar.
  • sippa ist ergonomisch geformt, stabil, griffig, leicht und kann mit geringem Kraftaufwand genutzt werden.

Mit sippa wollen wir Menschen helfen, wieder sicher und einfach trinken zu können, trotz Parkinson.

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published.

Share This

Copy Link to Clipboard

Copy