Hinweise zur Kostenübernahme durch die Krankenkasse

 

Es gibt mehrer Möglichkeiten eine Erstattung durch die Krankenkasse zu versuchen.

 

1. Verordnung mit Hilfsmittelnummer

Die erste Möglichkeit ist die direkte Verordnung von sippa vom Hausarzt oder Neurologen. Hier wird eine Verordnung (ähnlich einem Rezept) ausgestellt, welches bei Ihrem Sanitätshaus eingelöst werden kann. Es bedarf im Normalfall einer Eigenbeteiligung von 10% der Kosten, maximal jedoch 10 €.

Für diese Verordnung benötigt der Arzt lediglich die Hilfsmittelnummer von sippa: 02.40.02.7001.

 

HINWEIS: Aktuell ist unter dieser Hilfsmittelnummer noch die Variante sippa clinic gelistet. Das bedeutet, man bekommt nur diese verordnet. sippa home kann erst verordnet werden, wenn eine Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses mit Aufnahme von sippa home stattgefunden hat. Wir werden hierzu informieren, sobald dies der Fall ist.

 

2. Verordnung mit Kostenvoranschlag

Einige Krankenkassen übernehmen die Kosten für sippa, wenn die Kasse im Vorfeld den Sachverhalt überprüfen kann und Ihnen eine Zusage für die Kostenübernahme erteilt.
Für die Einzelfallprüfung ist es erforderlich, dass zusätzlich zu der Verordnung des Arztes eine stichhaltige Begründung beigefügt wird, warum diese Trinkhilfe eine lebensverbessernde Situation für Sie als Betroffenen bietet.

Folgende Begründungen können gegebenenfalls anerkannt werden. Übernahme der Kosten für Trinkhilfe:

  • Der Versicherte ist krankheitsbedingt nicht in der Lage, einen Trinkbecher selbständig zu greifen
  • Handelsübliche, im Haushalt befindliche Gegenstände sind für den Betroffenen nicht für den täglichen Gebrauch geeignet
  • Zugelassene Hilfsmittel sind keine Alternativen und ungeeignet
  • Die Trinkhilfe sippa ermöglicht dem Versicherten, selbständig zu trinkenDen benötigten Kostenvoranschlag können Sie kostenfrei bei unserem Vertriebspartner WGP anfordern.
  • Füllen Sie hierzu das Formular unter folgendem Link aus:

Kostenvoranschlag bei WGP

  • Es ist völlig unabhängig, bei welcher Krankenkasse Sie versichert sind. Entscheidend ist neben der Verordnung die stichhaltige, schriftliche Begründung des Arztes, dass die Trinkhilfe für Sie als Versicherten eine lebensverbessernde Maßnahme darstellt.Wichtig:
  • Informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse, ob eine Kostenübernahme in Ihrem Krankheitsfall möglich ist.
  • Die Ware ist von Ihnen als Besteller zunächst zu bezahlen. Eine Kostenerstattung der Krankenkasse kann nur im Anschluss an den Kaufprozess erfolgen.
  • Hinweis: WGP rechnet nicht mit Krankenkassen ab. Sie behalten sich vor, die Ware nur gegen Vorkasse zu liefern.

 

Schritt für Schritt – So gehen Sie bei der Beantragung einer Kostenübernahme vor (Verordnung vom Arzt liegt vor):

    1. Fordern Sie einen Kostenvoranschlag bei WGP an
    2. Reichen Sie den Kostenvoranschlag und die Verordnung des Arztes bei Ihrer Krankenkasse ein, zur Prüfung ob die Kosten übernommen werden können
    3. Nach Genehmigung der Krankenkasse bestellen Sie im WGP-Shop
    4. Sofortige Bezahlung Ihrer Bestellung an WGP
    5. Kostenerstattung durch Ihre Krankenkasse nach Vorlage der Rechnung und Genehmigung